Armstorfer staunten nicht schlecht.

 

 

Elke Morjan/Armstorf

 

Armstorf im November 2019      Von dieser lebenden Gartendekoration träumt doch jeder Haus- und Gartenbesitzer. In der immer näher rückenden Vorweihnachtszeit wäre das ein Hingucker, den man nicht häufig sieht. Die Bewohner der Häuser „Hinter der Lohe“ in Armstorf staunten nicht schlecht, als sie kürzlich die Jalousien in der Küche hochfuhren und ein Dam-Alttier mit einem Jungtier vor der Tür standen. Die Anwesenheit des Wildes in der Nacht war schon seit Langem aufgefallen, aber bei Sonnenaufgang wechselten die beiden Tiere bisher immer in den nahegelegenen Wald.

 

Dieses Mal spazierte das Damwild unerschrocken durch alle umliegenden Gärten und ließ sich auch nicht durch die Anwesenheit der Hausbewohner irritieren. Tagsüber liegen „Mutter mit Sohn“ auf einer Wiese in unmittelbarer Häusernähe. In den frühen Morgenstunden äsen die Tiere am Rand einer wenig befahrenen Nebenstraße von Armstorf, streifen dann durch mehrere Vorgärten, überschreiten eine Dorfstraße und wechseln danach in ein anliegendes Waldstück. An ruhigen Wochentagen hält sich das Damwild wenige Meter von der ersten Häuserreihe des Dorfes auf, ohne sich bei der Äsung stören zu lassen.

 

Man fragt sich, warum suchen einige Wildtiere die Nähe der Zivilisation? Vielleicht mögen sie die Ruhe nach der stressigen Brunftzeit? An der Äsungsvielfalt kann es nicht liegen, da sich in unmittelbarer Waldnähe abgeerntete Maisfelder befinden. Zusätzlich bereichert wird der Speiseplan der Tiere durch ein großes Feld mit Futterrüben. Die Vermutung liegt nahe, dass die Beiden aus einem Wildgehege entwischt sind. Nur gibt es im näheren Umfeld kein in Frage kommendes Gebiet.

 

Die betroffenen Gartenbesitzer sehen die ganze Aktion mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Klar sind einige Obstbäume stark verbissen und kleinere Sträucher herausgerissen, sobald sich das Damwild zurückzieht, doch noch bleiben alle ganz locker wohlwissend, dass im nächsten Frühjahr wieder die frisch gepflanzten Stiefmütterchen und Gemüseeinsaaten dran sind. Dennoch ist es ein tolles Erlebnis für die Kinder der Hausbesitzer. Wann kann man Wildtiere aus solchem Abstand betrachten ohne Anfütterung wie in den öffentlichen Wildparks. Es ist zu hoffen, dass das Damwild einen Schutzengel beim täglichen Überqueren der stark befahrenen Dorfstraße hat und immer wohlbehalten in ihren eigentlichen Lebensraum zurückkehren kann.

 

 

 

img-20191101-wa0002

Foto: Hegering 2.  Damwild steht im Garten und zeigt wenig Scheu.

 

 

Straßen- und Freizeitfest in Altenwalde am 22.09.2019

 

 

Ox/du 22.09.2019   Bei sonnigem Wetter fand ein Straßenfest in Altenwalde statt, an der alle ansässigen Vereine und Firmen teilnahmen. Der Hegering 9 von der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven nahm mit dem neuen Info-Wagen an der Veranstaltung teil.

 

Die Straßenfest-Besucher konnten viel über die heimische Tierwelt erfahren und auch Tiere sehen, die nur nachts unterwegs sind. Angeboten wurde für die kleinen Besucher, dass Zusammenbauen von Nistkästen für Höhlenbrüter. Ihre Geschicklichkeit konnten die Kinder an einer Erbsenschlagmaschine ausprobieren. 

 

Der Hegeringleiter Horst Duncker freute sich über die Begeisterung der Kinder beim Bau der Nistkästen und den Umgang mit Akkuschrauber und Hammer. Die Kinder und Erwachsene wollten auch viel über die gezeigten Tiere  und ihre Lebensweise wissen, die von den Jägern fachkundig erklärt wurden.  An diesem Tage wurden 52 Nistkästen kostenfrei an die Kinder weitergegeben.

 

Auch der Imker, den die Jägerschaft mitbrachte, hatte viel zur Bereicherung des Standes beigetragen. Die Besucher konnten verschiedene Honigsorten probieren und  alles über die Honigbiene erfahren sowie die Lebensweise in einem Schaukasten miterleben. 

 

dsc09250

 

 

Veranstaltung im Schullandheim der Abendrothschule in der Wingst.

 

 

Wingst, Ox/du 17.09.2019     Am 17.09.2019 fand im Schullandheim der Abendrothschule ein Nistkastenbau mit Schulklassen aus Jesteburg statt. Die Klassen 4b und 4c hatten sich das Schullandheim ausgesucht um für eine Woche ein Abenteuer in der Natur zu erleben. Das Schullandheim liegt mitten in einem Waldgebiet umwachsen von alten Laub und Tannengehölzen.

 

Der Hegering 9 von der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven hatte sich mit einem Nistkastenbau  im Freien angemeldet. Die Nistkästen sollten in der Nähe des Schullandheimes angebracht werden. An diesem Morgen war Regen angesagt, sodass der Bau der Nistkästen unter einer Überdachung stattfand.  Die Kinder waren mit viel Eifer und Geschick dabei und bauten 34 Nistkästen zusammen, worüber sich Helmut Hofmann und Dietmar Kalutza und Hegeringleiter Horst Duncker sehr freuten. Am Nachmittag wurden alle Nistkästen in der Nähe des Schullandheimes aufgehängt.

 

An einem Info-Wagen wurden den Kindern noch die Tiere des Waldes anschaulich dargestellt und erklärt. Die Schulleitung bedankte sich bei den Jägern für den tollen Tag.

 

dsc09244

 

 

 

Unter dem Motto „Mit dem Jäger auf der Pirsch“ fand eine

Ferienpassaktion am Freitag den 26.Juli 2019 statt.

 

 

Ox/du 26.07.2019     Nach der Wettervorhersage soll das Thermometer, an diesem Tage, über 30° klettern.

 

Morgens bei sommerlicher Temperatur fanden sich von den sechs angemeldeten Ferienpasskindern nur zwei zur Pirschtour ein, was der HL. Horst Duncker schade fand. Nach Begrüßung durch den HL, konnten die Kinder an Präparaten die heimische Tierwelt  bewundern, bevor die Pirschtour begann.

 

Der Pirschgang führte durch einen Mischwald mit Buchen und Kiefern, bis zu den Freiflächen der Küsten Heide. Man konnte viel sehen, entdecken und beobachten. Die Kinder erfuhren vieles über  die Pflanzen und Tierwelt, den Unterschied von Krähenbeere, Besen und Glockenheide und auch andere Wildkräuter konnten bestaunt werden. Stierkäfer und viele Schmetterlingsarten  wurden am Wegesrand gesichtet. Auch Zauneidechsen konnte beobachtet werden, die sich auf den Wegen sonnten.

 

Nach 1,5 Stunden erreichte die kleine Gruppe den Sammelplatz, wo eine Stärkung mit Hotdogs und kühlen Getränken auf die Ferienpasskinder wartete.  

 

Zum Abschluss des Tages erhielten die Kinder, zur Erinnerung der Ferienpassaktion, eine Plakette und einen Nistkasten, den sie im Garten aufhängen sollen.

 

 

 dsc09201-2-min

                 Fotos: Hegering 9    Benni Ulferts, Horst Duncker mit Jan und Erikdsc09200-min

 

  

 

 

Ein Abendansitz mit den Kindern von der Ferienpassaktion

„Mit dem Jäger auf dem Hochsitz“.

 

 

Ox/du 12.Juli 2019   Für den 12.Juli konnten sich die Schulkinder vom Ferienpass „Mit dem Jäger auf dem Hochsitz“ anmelden.  Zu dieser Veranstaltung hatten sich 9 Kinder zwischen 10 und 12- Jahre angemeldet.  Nach dem Signal „Sammeln und Begrüßung“ durch die Cuxhavener Jagdhornbläser, wurde die Veranstaltung eingeläutet. Alles Wissenswerte über die Natur und Tierwelt wurde den Kindern an diesem Abend vermittelt.  Auch ein Mädchen hatte sich zum Abendansitz angemeldet, die von einer erfahrenen Jägerin auf den Hochsitz begleitet wurde. Henrike und ihre Jägerin hatten sich an einem Kartoffelacker angesetzt, wo einige Hasen in Anblick kamen. 

 

Begeistert war Sie auch darüber, dass die  Kartoffeln in der Erde wachsen und Ableger bilden an denen die jungen Kartoffeln heranwachsen.

 

Auch die anderen Teilnehmer hatten einen guten Anblick, vom Hasen über Fuchs, seltene Vögel bis zum Reh.  Der Abendansitz  war lang und die Kinder waren hungrig. Am Sammelplatz angekommen, konnten sich die Kinder mit Getränken und Gegrilltem  stärken.  

 

 Zum Abschied überreichte der HR-Leiter Horst Duncker zur Erinnerung den Kindern eine  Plakette und einen Nistkasten, der Zuhause im Garten aufgehängt werden sollte.  Aus Sicht aller Beteiligten, war der Abendansitz eine schöne und erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit.

 

dsc09195-hd

Foto: Hegering 9

Altenbrucher-Garten-Freizeit-Treff 2019

 

Ein Magnet für Jung und Alt war das Info-Zelt

der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven.

 

Ox/du 26.05.2019    Am 25. und am 26.Mai.2019 fand eine Garten- und Freizeitmesse in Altenbruch statt. An beiden Tagen konnten sich Hobbygärtner mit Grünpflanzen und Obstbäumen eindecken.

 

Auch der Hegering 9 von der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven war mit einem Info-Zelt dabei.  Es wurden Präparate mit heimischen Tieren vom Mauswiesel bis Graureiher und Eulen ausgestellt. Viele Fragen wurden von Kindern und Eltern gestellt, die von den Waidmännern fachkundig beantwortet wurden.

 

 Handwerkliches Geschick zeigten die Kinder beim Umgang mit Akkuschrauber und Hammer beim Bau von Nistkästen für Höhlenbrüter.  Unter fachlicher Anleitung wurden an diesem Wochenende 93 Nisthilfen von den Kindern zusammengebaut, die sie kostenfrei mitnehmen konnten. 

 

Der Hegeringleiter Horst Duncker und sein Team waren schon am Samstag mit der Resonanz sehr zufrieden.  Die nächste Ausstellung findet wieder  in 2-Jahren statt. Alle Aktiven wollen wieder dabei sein.

 

dsc09167-2

 

dsc09162-3

 

Fotos: Horst Dunker

Streuobstwiese in Hechthausen-Klint angelegt

 

In Hechthausen-Klint wurde im April 2019 eine Streuobstwiese angelegt, bestehend aus 15 Apfelbäumen, drei Birnenbäumen, drei Zwetschen- und drei Kirschbäumen. Angepflanzt wurden die Bäume in der “Klinter Marsch“ nahe dem Fluss Oste. Insgesamt gab es 15 freiwillige Helfer bestehend aus den Klinter Jägern, deren Familien, dem Landeigentümer und Bürgermeister Jan Tiedemann.

 

Die Obstbäume wurden eingepflanzt, an Pfählen befestigt und mit Wildschutzspiralen versehen. Die Obstbäume stammen von der Obstbaumschule Esselborn. Die Gesamtkosten für Bäume und Material belaufen sich auf annähernd 1000 Euro. Davon hat die “Stiftung Kulturlandpflege“ 720 Euro übernommen. Jan Tiedemann lobte das Engagement für den Naturschutz mit dem Anlegen dieser Streuobstwiese, die in Zukunft die Artenvielfalt unterstützen soll.

 

So werden demnächst Honigbienen und viele andere Insekten von der Obstblüte angezogen. Hegeringleiter Matthias Elze fügte hinzu, dass in den nächsten Jahren im Zuge der Ferienspassaktion Insektenhotels und Nistkästen gebaut und an den Obstbäumen aufgehängt werden sollen.

 

 streuobstwiese-hg1

 

Foto (Hegering 1) von links: Andreas Schlichting, Jan Tiedemann, Dirk Reese, Johann Jungclaus, Dr. Ludolf Carstens, Jorve, Marco, Phil und Biene Schlichting, Yorick Reese, Nina Dankers, Jörg Reese, Heidi Elze, Horst Schlichting, Matthias Elze

Goldenes Rebhuhn des LJN für Heiko Sticht

 

Elke Morjan/Armstorf August 2019

 

(Hollen) Eine besondere Anerkennung für seine Verdienste um den Erhalt der Natur in der Gemarkung Lamstedt-Nindorf wurde Heiko Sticht überreicht.

 

Der Nindorfer hatte sich im besonderen Maß für die Erhaltung einer artgerechten Tierwelt und einer vielfältigen Landschaft verdient gemacht. Der Leiter des Hegering 2 Klaus-Dieter Hoops überreichte Heiko Sticht das goldene Rebhuhn der Landesjägerschaft Niedersachsen.

 

Diese Auszeichnung wird nur an Nichtjäger vergeben, die sich im hohen Maße für die Belange der Jagd einsetzen und um die Erhaltung der Natur verdient gemacht haben. Von der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven überbrachte der 1. Vorsitzende Andreas Schwanke die Glückwünsche und lobte das hohe Engagement des Naturschützers.

 

Schon als Kind interessierte sich Heiko Sticht aus Nindorf für die heimische Tierwelt. Sein Interesse lag schon immer auf dem Erhalt der Natur und deren Lebewesen. In vorbildlicher Weise kümmert sich der Geehrte um geeignete Stellen für Rückzugs- und Saumflächen sowie Blühstreifen, um nicht nur dem jagdbaren Niederwild wie Rebhuhn, Fasan und Hase, sondern auch Insekten einen attraktiven Lebensraum zu bieten.

 

Der Nindorfer gilt als Lebensretter vieler verletzter Wildtiere. Durch seine Versorgung konnten die Tiere wieder ausgewildert werden. Heiko Sticht setzt sich für die Kitz-Rettung ein und kümmert sich um den Bruterfolg der vielen Wiesenbrüter. Sein Mitspracherecht im Nindorfer Jagdvorstand nutzt er, um gute Entscheidungen zum Wohl der Gemarkung Nindorf zu treffen.

 

Die örtliche Jagdgemeinschaft schätzt seinen Sachverstand und lädt den Geehrten regelmäßig zu den Gesellschaftsjagten ein. Zum Abschluss der Ehrung spielten die Jagdhornbläser des Hegering 2 für Heiko Sticht die Fanfare „Hoch soll er Leben“.

 

016-min

 

Foto: Hegering 2  v.l.:  Berthold Hudaff, Heiko Sticht, Klaus-Dieter Hoops, Andres Schwanke.

Mit dem Jäger unterwegs

 

 

 

Elke Morjan/Armstorf

 

(Hollen)  Mit viel Interesse wurde auch in diesem Jahr die angebotene Ferienpassaktion „Mit dem Jäger unterwegs“ von den Kindern der Lamstedter Südbörde angenommen. Die Hollner Jäger hatten dreißig Kinder eingeladen einen spannenden Abend im Revier zu verbringen. Der TSV Hollen stellte die Räumlichkeiten und die Sportanlage zur Verfügung, damit die Mädchen und Jungen genügend Freiraum hatten.

 

Jedes Kind war schon einmal im Wald und mit viel Glück hat es dort schon Bussarde, Hasen oder Rehe gesehen. Das Vorwissen von der heimischen Tierwelt floss mit ein, als der Leiter des Hegering 2 Klaus-Dieter Hoops seinen Vortrag hielt. Er war erstaunt, welche Basisinfos schon bei den Kindern vorhanden waren und konnte somit gezielt auf die gestellten Fragen eingehen. Anhand von Tierpräparaten konnten die einzelnen Wildtiere aus der Region erklärt werden.

 

Die Mädchen und Jungen interessierten sich für die Lebensweisen der einzelnen Wildarten. Es wurde nach der Gefährlichkeit und der Population gefragt. Die Fressgewohnheiten und Bejagung der freilebenden Wildtiere standen ebenfalls im Fokus. Dass die Jäger nicht nur jagen, sondern sich auch um deren Arterhaltung kümmern, stand außerdem zur Diskussion.

 

Nach der eindrucksvollen Lehrschau kamen die Jagdhunde zum Einsatz. Hundeführer Berthold Hudaff zeigte mit seinen beiden Vorstehhunden die umfangreiche Arbeit der Jagdgefährten. Die Hunde führten vor, was ein Jagdhelfer alles leisten muss. Die Kinder konnten miterleben, wie eine Fährte aufgenommen wird, welche Voraussetzungen benötigt werden und wie das Überbringen vom erlegten Wild erfolgt.

 

Im Anschluss daran sorgten die anwesenden Bläser mit ihren Jagdsignalen für einen angemessenen Übergang zum Reviergang. Die Kinder hatten nun die Chance in Begleitung der Jäger die Tiere in der freien Wildbahn zu beobachten. Einen Einblick in die Region des Hegering 2 wollte sich auch der neugewählte 1. Vorsitzende der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven verschaffen. Andreas Schwanke begleitete die Fahrt und lobte danach das hohe Engagement der Jagdgemeinschaft.

 

Nach der Rückkehr aus den Revieren spielten die Jagdhörnbläser ihre Jagdsignale und Hegeringleiter Klaus-Dieter Hoops lud die Kinder zum „Schüsseltreiben“ ein.

 

 008-min

Foto: Hegering 2    Starker Andrang bei der Ferienpassaktion in Hollen.

Mit dem Merlo-Teleskoplader Jungtiere

vor dem Ausmähen gerettet

 

Elke Morjan/Armstorf im May 2019

 

An Ideenreichtum scheitert es nicht bei den Armstorfern Jägern, wenn es darum geht die Jungtiere im Revier zu schützen. Jedes Jahr im Frühling, wenn die Landwirte ihren ersten Schnitt machen, kommen unzählige Kitze, Bodenbrüter und Hasen ums Leben.

 

Die Überschneidung der Setzzeiten mit der ersten Ernte bedeutet für viele Tiere den sicheren Tod. Von Mai bis Juni, wenn die Wiesen zum ersten Mal gemäht werden, kommt bei vielen Wildarten der Nachwuchs zur Welt. Besonders gefährlich für die jungen Wildtiere ist der natürliche „Drückreflex“ in den ersten Lebenswochen, denn er lässt sie regungslos in Deckung drücken, anstatt weg zu laufen.

 

Im Hegering 2 wurde vor einiger Zeit eine speziell für die Problematik ausgerichtete Flug-Drohne angeschafft, mit der Jungtiere gesichtet werden können. Sie überfliegt, ausgerüstet mit einer Wärmebildkamera, Felder und Wiesen und spürt schnell und zuverlässig junge Wildtiere auf. Da diese defekt und somit zu dem Zeitpunkt nicht einsetzbar war, überlegten sich die Armstorfer Waidmänner eine geeignete Methode zum Wildschutz.

 

Da laut Tierschutzgesetz und verschiedenen Gerichtsurteilen die Landwirte und Lohnunternehmer in der Pflicht stehen, gefährdete Flächen nach Wild abzusuchen, übernahmen das in diesem Jahr die Revierinhaber selbst. Die Jäger Maik Bergholz und Heiner Steffens entwickelten einen Ersatz für die fehlende Flug-Drohne und versprachen sich ebenfalls den gewünschten Erfolg.

 

Ausgerüstet mit einem Merlo-Teleskoplader, der von der örtlichen Landmaschinen Firma Hildebrandt zur Verfügung gestellt wurde und einer Wärmebildkamera fuhren sie und vier weitere Jäger am Mähtag ins Revier. Der Merlo wurde am Rand der zu mähenden Grünfläche mit den Teleskopstützen gesichert und der Mannkorb bis auf 14 Meter ausgefahren. Diese Höhe reichte aus, um mit der Wärmebildkamera das Gebiet einzusehen. Mit der wärmeempfindlichen Infrarotkamera konnten die Tiere sichtbar gemacht werden, da diese höhere Temperatur haben als ihre Umgebung. 

 

Maik Bergholz gab den anwesenden Jägern aus dem Mannkorb Anweisungen, damit die Jungtiere gefunden werden konnten. Der Erfolg zeichnete sich schnell ab. Es konnten an diesem frühen Morgen Kitze und Junghasen gerettet werden. Auch der mitgeführte, angeleinte Jagdhund kam zum Einsatz und unterstützte die Waidmänner bei der Suche nach dem Tiernachwuchs. Hasen wurden aufgescheucht und Rehkitze sorgsam abgetragen und somit vor dem sicheren Tod gerettet.

 

Auch die Landwirte profitierten von dem gelungenen Einsatz der Armstorfer Jäger. Die Verunreinigung des geschnittenen Grases und die Gefahr von Botulismus im Tierbestand konnte reduziert werden. Jagdleiter Klaus-Dieter Hoops war mit der Rettungsaktion sehr zufrieden und informierte die beteiligten landwirtschaftlichen Betriebe.

 

 

 img-20190510-wa0000

 

 

Foto Hegering 2: Der Merlo wurde zum Wildretter umfunktioniert.

 

 img-20190512-wa0003

 

Foto Hegering 2: Maik Bergholz gibt Anweisungen. 

 

 

 

Jahreshauptversammlung des Hegering 2

         

 

Elke Morjan, Hollnseth im März 2019    Fragen zur aktuellen Jagdpolitik und Sachstandsberichte über die Jagdreviere in der Südbörde Lamstedt standen auf der Jahreshauptversammlung des Hegering 2 zur Debatte. Leiter Klaus-Dieter Hoops berichtete über jagdliche Geschehnisse des letzten Jagdjahres und informierte die anwesenden Jäger über die bestehende Gesetzeslage. Er sprach über die sinkenden Abschusszahlen, besonders beim Dam- und Rehwild. Aus seiner Sicht, habe die steigende Wolfspopulation einen großen Anteil an den fehlenden Wildarten. „Unsere Reviere stehen unter dem Einfluss des Wolfes“, erklärte der Hegeringleiter und sprach davon, dass es immer noch zu viele Befürworter mit zu wenig Ahnung in der Bevölkerung gäbe. Das Schwarzwild hätte sich in den letzten Jahren vervielfacht. Im Hegering wurden 27 Keiler und ebenso viel Bachen gestreckt. Die intensive Bejagung sei notwendig, da die Afrikanische Schweinepest immer noch nicht eingedämmt wurde.

 

Des Weiteren informierte der Hegeringleiter über die geplante Regelung von bleifreier Munition und die Handhabung von Nachtsichtgeräten. Ebenfalls soll über einen einheitlichen Schießnachweis entschieden werden. Die derzeitige Situation der fehlenden Schießstände im LK Cuxhaven für das notwendige Schießtraining der Jäger sei prekär. Nach Alternativen werde gesucht.

 

Die Berichte von den einzelnen Obmännern begann mit dem Hundewesen. Mike Franetzki nahm Stellung zu der unterschiedlichen Auslegung der einzelnen Ländergesetze. Es gäbe Bundesländer, die schon die Arbeit am lebenden Wild und die Baujagd wieder eingeführt haben. Auch im Hegering 2 seien brauchbare Jagdhunde ausgebildet worden. Siegreich gingen aus den Prüfungen die Jagdhunde von Walter Söhl, Berthold Hudaff, Stefanie Söhl und Mike Franetzki hervor. Der Hundeobmann hob hervor, dass ideale Prüfungsbedingungen in der Börde Lamstedt vorherrschen und die einzelnen Revierinhaber den Zugang befürworten.

 

Naturschutzbeauftragter Berthold Hudaff berichtete über den explosivartigen Anstieg der Wildgänse- und Kranich Population. Er sprach von einem Naturschauspiel, wenn die Vögel einfallen oder sich wieder erheben. Auch der Silberreiher hat sich stark vermehrt und treibt sein Unwesen in den Revieren. Ob die zurzeit durchgeführte starke Ausdünnung der Seitenstreifen an den Straßenrändern gut für den Lebensraum der Insekten und Singvögel seien, stellte der Obmann in Frage.

 

Von sehr guten Schießergebnissen berichtete Schieß-Obmann Günter Heinbockel. „Unser Schützen im Hegering 2 sind das Aushängeschild für den Landkreis,“ resümierte er und gab das Abschneiden auf Bundes-, Landes- und Bezirksebene bekannt. Die Schützen Ulrike Junge, Dieter Müller und Günter Heinbockel sicherten sich die besten Platzierungen in den einzelnen Klassen.

 

Das Amt des stellvertretenden Hegeringleiters gab Jürgen Böttcher nach 18 Jahren Tätigkeit ab. Als sein Nachfolger wurde Heiner Steffens (Armstorf) gewählt.

 

Hinweise zur Afrikanischen Schweinepest-Früherkennung beim Schwarzwild gab Marco Stelljes vom Veterinäramt Cuxhaven ab. Er wies auf die drohenden wirtschaftlichen Schäden der betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe hin und appellierte an die strikte Einhaltung der Handlungsketten. „Landwirtschaft und Jagdwesen würden sich dauerhaft verändern,“ erklärte Marco Stelljes, sollte sich die ASP ausbreiten.

 

Hegeringleiter Klaus-Dieter Hoops stellte die neuangeschaffte Drohne vor. Sie wurde schon erfolgreich getestet und steht ab sofort allen Revieren in der Südbörde Lamstedt zur Verfügung. Entsprechende Schulungseinheiten müssen die zukünftigen Nutzer absolvieren, um einen effektiven Einsatz zu gewährleisten.

 

Den musikalischen Rahmen der JHV übernahmen die Jagdhornbläser des Bläsercorps Land Hadeln/Lamstedt unter der Leitung von Dieter Tiedemann.

 

 

Grünkohlwanderung mit dem Hegering 9

 

Ox/du, 24.02.2019   Von der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven/Hegering 9, nahmen 17 Jägerinnen und Jäger an einer Grünkohlwanderung teil. Am 24.Februar 2019 trafen sich 17 Jägerinnen und Jäger, bei sonnigem Wetter, zu einer Grünkohlwanderung in Oxstedt.


Nach Begrüßung durch die Jagdhornbläser Cuxhaven und Hegeringleiter Horst Duncker, wurde die Kohltour eingeläutet.
Für das leibliche Wohl wurde ein Bollerwagen mit Punsch und kleiner Wegzehrung mitgeführt. Auf der ausgesuchten Strecke, führte die Tour durch eine Allee, mit alten Bäumen (Schwedische Mehlbeeren), die der Baumschutzsatzung unterliegen.

 

Weiter ging es in Richtung Küstenheide, an Freiflächen vorbei, die von Heckrindern und Koniks, vor unerwünschten Bewuchs freigehalten werden. Während der Tour wurde an sonnigen Plätzen eine Rast eingelegt, um interessante Gespräche zu führen und freundschaftlichen Kontakt zu pflegen.


Am Ende der Tour fand ein Grünkohlessen im „Oxstedter Hof“ statt, wo die Jagdhornbläser mit dem Signal „Zum Essen“ das Schüsseltreiben einläutete. Alle Teilnehmer waren von der 2,5-stündigen Tour und dem sonnigen Tag begeistert, sodass sich einige Jäger zur nächsten Kohltour 2020 anmeldeten.

 

kohlwanderung-2019

     Foto : Horst Dunker

 

 

 

Eine gelungene Öffentlichkeitsarbeit im Schullandheim

in der Wingst.

 

OX/ du 26.06.2019   Viele interessante Veranstaltungen bietet das Schullandheim der Abendrothschule Cuxhaven, in der Wingst an. 

 

Das Schullandheim liegt mitten in einem Waldgebiet, mit sehr alten Baumbeständen. Nicht nur Übernachtungen bietet das Schullandheim an, auch Veranstaltungen wie Erlebnisführungen im Zoo, Beobachtung der Fledermäuse bei Nacht, Waldmuseum, Einblick in die Imkerei und noch viele weitere interessante Angebote.

 

Auch die Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven ist mit zwei Veranstaltungen dabei. Am 26.Juni 2019 fanden das Nistkasten Bauen und eine  Waldrallye statt, bei der die Kinder Aufgaben lösen und Natur- Materialien dazu sammeln konnten. Das Wetter konnte nicht besser sein, bei 25° und leichtem Wind waren alle zwanzig Kinder und Lehrkräfte der GS-Otterndorf, gut gelaunt. Die Veranstaltung wurde unterstützt vom HR. 7a, und HR. 9. Eine gewisse Aufregung war bei den Kindern auch zu spüren.

 

Nach Einteilung der 20 Schüler  in zwei Gruppen, brach eine Gruppe mit Lutz Andreasson und Dieter Müller, der seinen Jagdhund mitbrachte, zu einer einstündigen Waldrallye auf. Die zweite Gruppe bewaffnete sich mit Akkuschrauber und Hammer zum Bauen der Nistkästen. Die Schüler waren sehr geschickt und voll konzentriert bei der Arbeit, sodass die beiden Helfer Dietmar Kaluza und Horst Duncker wenig unterstützend eingreifen mussten.  Auch Präparate der heimischen Tierwelt wurden anschaulich dargestellt und viele Fragen beantwortet.  Am Ende waren alle zwanzig Kinder auf der Rallye und beim Nistkastenbau dabei gewesen.

 

Besonders freuten sich die Jäger und  der HL. Horst Duncker über die gelungene Öffentlichkeitsarbeit in der Wingst, auch darüber, dass einige Schüler an anderen Veranstaltungen vom Hegering 9 (Ferienpass) teilnehmen.

 

 

schullandheim-wingst-31

 

               Foto: Hegering 9

 

Wald-Naturprojekt

 

62 Schüler der Franzenburger- Schule nahmen an einem

Wald-Naturprojekt, als Unterricht  teil.

 

OX/du 19.10.2018      Früh morgens bei gutem Wetter, mit leichten Frostgraden trafen sich die ersten Lehrer und Jäger um den geplanten Ablauf durchzusprechen und den Spiele-Parkour für das Wald-Naturerlebnis aufzubauen. Die meisten Kinder kamen mit dem Fahrrad in die Küstenheide von Altenwalde.  Eine Aufregung war schon bei den Kindern zu spüren.  

 

Die Einleitung der Veranstaltung erfolgte mit dem Hörnerklang „Sammeln der Jäger (Kinder)“  und „Begrüßung“ durch die Jagdhornbläsergruppe aus Cuxhaven. Die 62 Schüler wurden in kleine Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe verließ den Sammelplatz, begleitet von einer Lehrerin/Lehrer und einem Jäger.  

 

Die geführten  Schüler mussten mit verbundenen Augen den Wald erkunden, verschiedene Gegenstände und Waldböden ertasten. Vogelstimmen dem jeweiligen Vogel auf einer Tafel zuordnen.  Auf der 2000 m langen Strecke bekamen die Schüler noch an einzelnen Stationen  wissenswerte  über Jagd, Jagdhunde, Küstenheide und Jagdhörner sowie die im Wald und in der Heide lebenden Wildtiere mit Präparaten anschaulich dargestellt. Der Hegeringleiter Horst Duncker freute sich das am Ende der Veranstaltung alle 62 Kinder und die fünfzehn Jäger, Lehrer und Eltern  gesund am Sammelplatz ankamen.  Schade fanden die Schüler, dass der Vormittag so schnell vorbei ging, den mit den Jagdhunden und Jagdhörnern hat die Schüler fiel Spaß gehabt.  

 

5-1

 

Foto: W.Leder, H.Duncker, D.Kaluza, B.Kiep, P.Schüler, B.Poppe, H.Hofmann, W.Kröncke, von Links

Foto:Privat

 

 

 

Ein Wald-Naturprojekt mit  Hegering 9, der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven.

 

 

OX/DU 07.09.2018    Der Hegering 9 von der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven und die Stadtsparkasse (SSK) Cuxhaven führten am 07. September 2018 eine Wald-Rallye durch.  Eingeladen waren  Viertklässler der Gorch-Fock-Schule aus Cuxhaven.  59 Schulkinder nahmen an der Veranstaltung teil, die von 5 Lehrern und 12 Jägern begleitet wurden.

 

Am Biwak begrüßte die  Jagdhornbläsergruppe Cuxhaven die Schulkinder mit einigen Jagdsignalen.

 

Nach der Begrüßung durch Herrn Weinknecht von der SSK und dem Hegeringleiter Horst Duncker, waren alle sehr gespannt. Nach Aufteilung der Schüler in kleine Gruppen und Verteilung der Fragebögen, konnte die Rallye beginnen.

 

Die Veranstaltung ist als Rallye aufgebaut. Stationen mussten angelaufen und Rätselfragen gelöst werden. An den Stationen,  Imker, Jagdhornbläser und Hundeführer wurde viel Wissen vermittelt, die von den Schülern in einem Fragebogen beantwortet werden mussten.  Auch Spiele waren auf der Rallye zu bewältigen.  Die Schüler erfuhren viel  über Waldtiere, Pflanzen und Bäume  die auf ihrer Rallyetour  in der Küstenheide vorkommen. Als alle Gruppen wieder am Biwak waren gab es eine Stärkung mit Grillwurst und Getränke.  Ein  „Lernort-Natur-Koffer“ wurde der Gorch Fock Schule für den Naturunterricht von der SSK. überreicht.

 

Alle waren von dem Vormittag begeistert und würden gerne wiederkommen.

 

 

Sommerferien-Projekt  in Altenwalde.

 

OX/du 25.07. 2018   Warm sehr warm bis zu 30° war es am 25.Juli 2018 beim Sommerferien- Projekt  in Altenwalde. Die Kinder konnten Hütten aus Brettern bauen. Bevor es aber mit den Handwerken losgehen konnte, mussten die Kinder erst ein Hammer, - und Sägeschein machen. Die Begeisterung zum Bauen war groß, sodass ganze Hütten erstellt wurden.

 

Auch der Hegering 9 von der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven war mit Präparaten vor Ort um den Kindern die heimische Tierwelt bei der Hitze näher zu bringen. Das Thema an diesem Tage war das Bauen. Die sechs bis zwölfjährigen Kinder  nagelten und Schraubten 24 Nisthilfen zusammen, die noch mit bunter Farbe je nach Geschmack an einer anderen Stelle verschönert wurden.  

 

Über die Begeisterung der Kinder an den Tierpräparaten und bauen der Nisthilfen freuten sich auch der Hegeringleiter Horst Duncker mit den Helfern Helmut Hofmann, Dietmar Kaluza und Manfred Schuhmacher.

 

 a2

 

a1   Fotos: A Ziegler

 2. Ferienpassaktion 2018: „Mit dem Jäger auf der Pirsch“.

 

OX/Du 25.07.2018      Auch in diesem Jahr fand eine zweite Ferienpassaktion vom Hegering 9 der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven statt. Für das Motto „Mit dem Jäger auf der Pirsch“ hatten sich fünf Kinder angemeldet. Das Wetter war hervorragend, Temperatur von 30° Grad begleitete die Kinder auf ihrer Pirschtour.

 

Waldtiere waren wenige unterwegs. Beobachten konnten die Kinder trotzdem viele Vogelarten, von der Schwalbe bis zum Specht auch wissenswerte über die Pflanzenwelt wurde den Kindern vermittelt. Eine große Herausforderung war von den Jägern, den Kindern die Begeisterung für die Natur näherzubringen, wenn die Kleinen von Pokemon Ultrasonne, Glumanda, Rattfratz oder Turtok die Rede war.

 

Der 1 ½ -Stündige Pirschgang verging wie im Fluge. An Tier-Präparaten wurden die im Wald und in der Heide lebenden Tiere anschaulich vorgestellt, bevor die heißen Würstchen verspeist wurden. Die Kinder bekamen zur Erinnerung an diesen Tag eine Medaille und einen Nistkasten mit nach Hause. Nicht nur der Hegeringleiter Horst Duncker auch die Jäger Henning Ziegler und Helmut Hofmann freuten sich für diesen gelungenen Tag.


 pirsch-1

 Foto: Privat.      Auf dem Foto: Marvin, Jolina, Tjorven Mats, Lasse, Lena-Kim, mit Hegeringleiter Horst Duncker, Henning Ziegler, Helmut Hofmann

Ferienpassaktion 2018: „Mit dem Jäger auf dem Hochsitz“.

 

 

OX/du 13.07.2018   Am 13.07.2018 fand die Ferienpassaktion  „Mit dem Jäger auf dem Hochsitz“ vom Hegering 9, statt. Der Abend war frisch und kühl aber alle freuten sich auf diesen Abendansitz.  Die Jagdhornbläser/Cuxhaven begrüßten die Gäste mit einigen Jagdsignalen.

 

Der Hegeringleiter Horst Duncker von Hegering 9  freute sich, dass sich zehn Kinder zu dieser Veranstaltung angemeldet hatten.  Wolfgang Leder stellte an Präparaten die heimische Tierwelt vor, die man mit Glück beim Abendansitz beobachten kann.

 

Zur Stärkung konnten sich die Kinder, Jägerinnen und Jäger, Äpfel und Getränke mitnehmen bevor es in die einzelnen Reviere von Cuxhaven, Holte-Spangen, Arensch, Berensch und Oxtedt, zum Ansitz ging. Um 21:00 trafen die Ferienpasskinder mit ihren Betreuern am Sammelplatz ein. Die Kinder hatten viel zu erzählen, was sie gesehen und erlebt hatten. Mit einem gemütlichen Grillabend ging der Tag um 22:00 Uhr zu  Ende, denn die Eltern warteten schon.

 

Zur Erinnerung  an diesen Tag, bekamen die Kinder eine Medaille und einen Vogelkasten mit nach Hause. Alle Kinder waren sich einig „ im nächsten Jahr kommen wir wieder“.

 

 ferienpass-2018

 

 

Foto. Privat

Beteiligte Jägerinnen und Jäger: Jörn Ahlf, Silke Plath,  Merle Glüsing, Uwe Stolle, Martin Barz, Hans Ziegenbruch, Manfred Schuhmacher, Bodo Kiep, Ditmar Kaluza. Nicht auf dem Foto: Wolfgang Leder, Hegeringleiter Horst Duncker. 

Die Jäger waren ein Teil des Unterrichtsplanes.

 

 

Cuxhaven,13.03.2018 ox/du   Die Ritzebütteler Schule führte Mitte März eine Projektwoche über die heimische Vogelwelt durch, an der auch der Hegering 9 von der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven, mit eingebunden wurde. Die Jäger stellten viele Singvögel als Präparat vor.  Auch über Brut- und Lebensweise der Singvögel und  Veränderung der Landschaft konnten die Schüler viel erfahren. Die Schüler wollten die Projektwoche auch aktiv gestalten und sich für die Höhlenbrüter einsetzen, sie nagelten und schraubten 27 Nistkästen zusammen, die sie im Garten und auf dem Schulgelände anbringen wollen.

 

 

 

 

Die 4-Klässler mit dem Jäger Horst Duncker, Helmut Hofmann, Hans-Jürgen Koglin und Manfred Schumacher.

Gültig für die Hegeringe 8 und 9 !                                           hd HG9, 25.05.2015 

 

Neue Sachverständige für Wild- und Jagdschäden, für die Dauer von fünf Jahren sind Bodo Kiep und Gerriet Gerdts.

 

Bisher hatten Bodo Kiep und Dietrich Tiedemann, als sein Stellvertreter, diese Aufgaben wahrgenommen. Ihre Amtszeit endete am 31.Dezember 2014. Im Vorfeld hatte Tiedemann signalisiert das Ehrenamt nicht weiter wahrnehmen zu wollen, deswegen hat der Vorstand „Landvolk Niedersachsen- Kreisbauerverband Land Hadeln Bodo Kiep erneut berufen und zu seinem Stellvertreter Gerriet Gerdts ernannt.

 

 

Kontakt:

Bodo Kiep

Telefon : 04721 - 23433

 

Gerrit Gerdts

Telefon : 04722 - 2309 oder  0171-8690579

Aktualisiert 16.11.2019

Startseite

-Achtung Wild!

- Kampagne

 

Aus den Hegeringen

- Armstorfer Damwild

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Blühstreifen-

programm 2019


Gänse Sommerzählung 2019




Anregungen und Hinweise zu den Seiten der Jägerschaft Land Hadeln/Cuxhaven e.V. richten Sie bitte an email